Lage

Unser Nachbarland Polen hat gut 38 Mio. Einwohner und eine Fläche von über 312.000 qkm.  Damit zählt es zu den größeren Staaten Europas. Von Deutschland aus ist Polen schnell und bequem mit dem Auto zu erreichen, das Autobahn- und Straßennetz wird kontinuierlich ausgebaut. Aufgrund dieser Straßenbaumaßnahmen kommen Sie immer leichter und schneller in unsere Partnerreviere. Sollten Sie es vorziehen, per Flugzeug anzureisen; wären die Zielflughäfen, je nach gebuchtem Revier, Poznań (Posen), Wroclaw (Breslau), Gdansk (Danzig), Warszawa (Warschau) oder Vilnius/Litauen (falls Sie in einem der östlichen Reviere der RDLP Bialystok jagen wollen). Selbstverständlich kann ein Flughafentransfer durch das Revier für Sie organisiert werden. Polen ist seit vielen Jahren EU-Mitglied, somit gibt es beim Waffen- und Trophäentransport keinerlei Probleme.

Jagd

 

In Polen  arbeiten wir fast ausschließlich mit staatlichen Regionalforstdirektionen (RDLP) zusammen. Wir unterhalten Geschäftsbeziehungen zu den Forstdirektionen in Poznań (Posen) in Westpolen, Pila (Schneidemühl) in Pommern, Wrocław (Breslau) in Schlesien und Białystok in Nordostpolen. Diese Regionaldirektionen sind unsere Hauptpartner. Unsere Partner sind stolz darauf, dass sie es schaffen, Forstwirtschaft und Jagd gleichermaßen zu ihrem Recht kommen zu lassen. Die Hege und Wildbewirtschaftung auf den großen Flächen (ein Forstamt hat zwischen 5.000-20.000 ha) ist vorbildlich. Die Forstämter haben jeweils einen „Jagdförster“, der ausschließlich für die ordnungsgemäße Bejagung in diesem Forstamt verantwortlich ist. Die Trophäenqualität bei Rothirschen, Damhirschen, Rehböcken und Muffelwidder verbessert sich stetig. Die Geheimnisse des Erfolges liegen darin, dass man dem Wild Lebensraum zugesteht, die Stücke alt werden lässt, sowie behutsam und selektiv jagt. Die Hauptwildarten in den Revieren sind Reh-, Rot- und Schwarzwild, dazu gibt es in einigen westpolnischen Revieren einen sehr guten Damwildbestand. Einen hervorragenden Bestand an Muffelwild kann man im Eulengebirge vorfinden. Das Eulengebirge ist südlich von Wrocław (Breslau) gelegen. Frei lebende Wisente, die auch bejagt werden können,  sind Forstamt Borki (Borkener Heide) anzutreffen.  Für den passionierten Flintenjäger gibt es sowohl in Westpolen als auch in Schlesien einige Reviere, in denen sehr gute Niederwildjagden organisiert werden können.

Neben der Einzeljagd auf Schalenwild organisieren die meisten unserer Reviere Drückjagden. Üblicherweise werden diese Drückjagden „klassisch“ organisiert, d.h., es werden pro Tag zwischen sechs bis zehn Treiben durchgeführt. Diese Art der Drückjagd zu erleben, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Die Gruppenstärke beträgt je nach Revier zwischen acht bis 14 Jägern.

Die Unterbringung während Ihres Jagdaufenthaltes kann, je nach Revier, in einem Forsthaus, einem Gästehaus oder einer Pension, allesamt im Revier oder in unmittelbarer Reviernähe gelegen, erfolgen. Sie werden immer die berühmte polnische Gastfreundschaft, hervorragende Küche und herzliche Betreuung erleben.

Wir stehen in engem Kontakt zu unseren polnischen Partner und versuchen, so viel als möglich vor Ort in den Revieren zu sein. Das hilft uns, Sie bestmöglich beraten zu können.

Nun wollen wir Ihnen die Reviere der einzelnen Regionen präsentieren. Unsere Partner haben unterschiedliche Preise, daher haben wir vier verschiedene Preislisten und entsprechende Pauschalangebote für die jeweiligen Regionen erstellt.

Auf Anfrage können wir Ihnen auch in allen anderen Regionen Polens Jagden vermitteln.

 

Besonderer Hinweis:

Bei der An-, und Abreise mit dem Flugzeug sind die besonderen Bestimmungen für den Transport von Jagdwaffen zu beachten!

Auf unserer Internetseite "Infos" haben wir für Sie die Hinweise in PDF-Dokumenten zum Herunterladen hinterlegt!

Weiterhin müssen Sie bei einer Jagd in Polen immer Ihren gültigen Jagdschein, europäischen Feuerwaffenpass (EFP) und Ihre Waffenbesitzkarte  mit sich führen!